GALERIE- KONZERTE

2017


Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste Wien

So 26.02.2017
11.00 Uhr

Anmeldung erforderlich
oder hier Tickets online kaufen


zurück

DIE SCHÖNE MÜLLERIN

Galeriekonzert im Rahmen der Ausstellung Altbekanntes & Unerkanntes II

Zu Schuberts Lebzeiten war die Gitarre das bevorzugte Begleitinstrument für Liedgesang. Die weitaus größere Bandbreite des Klaviers ermöglicht eine wesentlich komplexere Begleitung der Singstimme, freilich auf Kosten der Intimität und der Zerbrechlichkeit des Gitarrenklangs. Die Musiker haben den Liedzyklus für zwei Gitarren eingerichtet und das Konzert verspricht einen besonderen Hörgenuss, der die Zuhörer_innen in die Zeit von Schubert führt und selten zu erleben ist.
In der Ausstellung Altbekanntes & Unerkanntes II. Kunst der Zeichnung im 19. und 20. Jahrhundert sind neben einem Porträt des Textdichters Wilhelm Müller, das Julius Schnorr von Carolsfeld zeichnete, ein Aquarell von Karl Joseph Geiger aus dem Jahr 1900 mit einer Illustration zur Schönen
Müllerin
zu sehen sowie ein Blatt von Alfred Hrdlicka, der Franz Schubert u. a. einen Zyklus von Zeichnungen widmete und ihn hier zusammen mit dem Freund Moritz von Schwind zeigt.

Sonntag, 26. Februar 2017 | 11.00 Uhr > hier Ticket online kaufen

Matthias Helm, Bariton, und das Gitarrenduo Hasard (Guntram Zauner und Stephan Buchegger) musizieren Franz Schuberts 1823 komponierten Liedzyklus Die schöne Müllerin nach Texten von Wilhelm Müller (op. 25, D. 795).



Tickets, Bezug und Dauer

Begrenzte Teilnehmer_innenzahl! Anmeldung erforderlich unter +43 (0)1 58816 2201 oder gemgal_anmeldung@akbild.ac.at
Sie können Ihr Programmticket auch online kaufen. Nützen Sie hierfür das Reservix-Ticketportal.
Konzertticket inkl. Eintritt und Führung durch die Ausstellung
Altbekanntes & Unerkanntes II um 10.00 Uhr sowie Erfrischung nach dem Konzert 30 €
Dauer ca. 1 Stunde



Bild

Karl Joseph Geiger, Illustration zu Franz Schuberts Lied-Zyklus Die schöne Müllerin, Detail, 1900, Aquarell, Tusche, Vorzeichnung mit Bleistift, auf Papier, © Kupferstichkabinett der Akademie der bildenden Künste Wien.