Presse- meldung

18|04|13


Kontakt Presse/PR:

Dr. Martina Fleischer
T +43 (0)1 58816 2203
F +43 (0)1 58633 46
E-Mail

Mag. Karin Trojer
T +43 (0)1 58816 2200
F +43 (0)1 58633 46
E-Mail


zurück

PIERRE SUBLEYRAS BITTET INS ATELIER.
Ein erstaunliches Selbstbildnis des Spätbarock


Eines der bedeutendsten Selbstporträts der Malereigeschichte, das Atelierbild von PIERRE SUBLEYRAS, kehrt nach längerer Restaurierung wieder an seinen angestammten Platz in der Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste Wien zurück.

Als Maler der Päpste und Diplomaten ist der 1699 in Frankreich geborene PIERRE SUBLEYRAS im Rom der 30er und 40er Jahre des 18. Jahrhunderts weithin geschätzt und gesucht.
In seinem gegen 1749 datierbaren Selbstporträt in der Akademiegalerie zeigt sich der Künstler in seinem Atelier bei S. Trinità dei Monti in Rom, hinter sich eine Fülle prächtiger, leuchtend bunter Gemälde in verschiedensten Formaten und Themen. Mit einladender Geste führt er uns hier die größten Erfolge seiner Malerkarriere vor, bietet sie uns gleichsam zum Kauf an. Als selbstbewusster Maler-Unternehmer repräsentiert er zum einen die gegen 1750 aufkommende neue bürgerliche Emanzipation des Künstlers. Andererseits gibt er dem Betrachter, aber auch seinen eigenen Blick zurück in den imaginären Raum mit seinem Lebenswerk preis.
Auf der Rückseite des Atelierbildes wurde 1968 unerwartet ein weiteres, ganz unterschiedliches Selbstbildnis des Künstlers freigelegt.
In dem formatfüllenden, ganzfigurigen Selbstporträt gibt SUBLEYRAS sich standesbewusst an der Arbeit vor der Staffelei mit allen Attributen des akademisch gebildeten Malers, von der Zeichenkreide bis zur Entwurfsskizze. Dem Betrachter wendet er einen recht nachdenklichen, aber aufmerksamen Blick zu. Dieses zweite, intimere Selbstbildnis musste SUBLEYRAS allerdings unvollendet hinterlassen. Er sollte, noch während er daran arbeitete, 1749 von der Tuberkulose dahingerafft werden.
Die melancholische Selbstbetrachtung des von Krankheit gezeichneten Mannes scheint, berührend und sehr luzide, gemeinsam mit dem Atelierbild als Vermächtnis des Künstlers an die Nachwelt konzipiert.



BILDER IM FOCUS-Ausstellungsdauer:

18. April bis 2. Juni 2013

Führung zur Ausstellung im Rahmen von „AFTER WORK. Bilder im Gespräch“:

Mittwoch, 24. April 2013, 17.30-18.30 Uhr

Beschränkte Teilnehmerzahl
Anmeldung unter +43 (0)1 58816 2222 oder gemgal@akbild.ac.at
Treffpunkt im Foyer der Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste Wien




Anmerkungen zum Pressefoto:

Pierre Subleyras (1699-1749), Der Künstler in seinem Atelier, Recto (beidseitig bemalt), gegen 1749, Öl/Leinwand, 126,5 × 99 cm.

Downloads:

Pressetext (.pdf)

Pressebild (.jpg)

© Gemäldegalerie der Akademie der bildenden Künste Wien